ROCK MEETS CLASSIC – Auftakt der Tournee in Passau

Grandiose Perfromance zum Start der Tourneereihe in der Dreiländerhalle

Für mich persönlich ein Highlight jedes Konzertjahres – die Rock-meets-Classic-Tournee, die am Dienstag, den 03.03.2020 ihren Auftakt in der Passauer Dreiländerhalle nahm. Leider war die Halle nur gefühlt zu 80% gefüllt – ich vermute Corona ist schuld.

Zusammengerechnet 388 Jahre geballte Rockkompetenz teilten sich die Bühne zusammen mit Mat Sinner und seiner Band, sowie dem Rock Meets Classic Orchester, die das Konzert mit einem Queen-Medley eindrucksvoll eröffneten.

Das manche Künstler im Alter sind wie guter Wein, bewiesen Thunder´s Danny Bowes (60), Gitarrist Luke Morley (60) und Manfred Mann-/Bad Company-Sänger Robert Hart (62), Robin Zander (Cheap Trick, 67), Joyce „Baby Jean“ Kennedy (Mother´s Finest, 72) und Mr. Nice Guy – Alice Cooper (72).

Das bewährte Prinzip pro Künstler zwei Songs, nächster Künstler, usw…sorgt für Abwechslung, Spaß und schon nach dem Thunder-Opener „Gimme Some Lovin`“ für ein komplett ausflippendes Publikum. Sämtliche Künstler sangen/spielten sich die Seele aus demLeib. Eine Joyce Kennedy performte „My Badd“ und „Baby Love“ mit einer Energie, die zwanzigjährige das Fürchten beibringt, Robert Hart und Danny Bowes haben mitunter wohl die besten Rockröhren im Musikgeschäft, Robin Zander zieht sowohl optisch, als auch mit der Auswahl der Cheap-Trick-Songs alle Blicke auf sich und Alice Cooper….der steht über den Dingen. Alice Cooper wäre nicht Alice Cooper, wenn nicht zumindest eine kleine schaurig-schöne Untote bei „Only Women Bleed“ über die Bühne geschwebt wäre. Ein bißchen Grusel muss schon sein, auch wenn das Cooper-Set leider nur aus sieben Songs bestand. Aber wo fängt man da an, wo hört man auf.

Allerdings…bei allem Respekt für die Superstars auf der Bühne, möchte ich hier mal im Besonderen Mat Sinner mit seiner Band sowie das RMC-Orchester hervorheben. Was die Jungs und Mädels für einen Job machen, ist schlichtweg grandios und extremst beeindruckend. Und zwar von der ersten bis zur letzten Minute des Events. Alleine das im Mittelteil der Show vorgetragene „Stairway To Heaven“, sowie das bereits erwähnte Queen-Medley“ zum Einstieg in die Show sind das Eintrittsgeld wert. Chapeau!

SETLIST

Thunder
– Gimme Some Lovin
– Low Life in High Places
– Dirty Love
– Love Walked In

Robert Hart
– Davy´On The Road Again
– Bad Company
– For You
– Mighty Quinn

Robin Zander /Cheap Trick
– Hello There / Surrender
– The Flame
– Dream Police
– I Want You To Want Me

Joyce „Baby Jean“ Kennedy / Mother´s Finest
– My Badd
– Baby Love

Alice Cooper
– No More Mr. Nice Guy
– Under My Wheels
– Bed Of Nails
– The Man Behind The Mask
– Only Women Bleed
– Poison
– School´s Out

NOCH FRAGEN! (P.S. Ich hoffe, ich habe nichts vergessen ;-))

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.