ROBIN TROWERNO MORE WORLDS TO CONQUER

No More Worlds To Conquer Lyric Video: https://youtu.be/fiigf3tWqzQ

ROBIN TROWER
NO MORE WORLDS TO CONQUER Vö.: 29. April 2022
Provogue/Mascot Label Group

No More Worlds To Conquer Lyric Video: https://youtu.be/fiigf3tWqzQ Seit mehr als sechs Jahrzehnten kennt die Karriere von Robin Trower keine Grenzen mehr. Im Alter von 76 Jahren kann der britische Gitarrist auf eine Reise zurückblicken, auf der er überall in der Welt der Musik Flagge gezeigt und jede erdenkliche Rolle gespielt hat. Er war die treibende Kraft hinter den Sechzigerjahre-Ikonen Procol Harum. Der transatlantische Solostar, der mit Bridge Of Sighs von 1974 die US-Stadien füllte. Der Kollaborateur und Mitglied der Supergroup BLT. Nun ist er der gereifte Songschreiber, dessen Spätwerk immer noch vor Erfindungsreichtum sprüht.  Nur wenige würden bestreiten, dass der Titel von Trowers jüngstem Album – No More Worlds To Conquer – eine treffende Zusammenfassung dessen ist, was er im musikalischen Universum hinterlassen hat. Aber dies sollte nicht als Erfüllung seiner Mission missverstanden werden. „Ich habe definitiv das Gefühl, dass ich immer noch etwas erreichen will“, meint er, „mit der Gitarre, den Songs und allem anderen.“ Jede Trower-Platte hat ihre Visitenkarte. Die Leidenschaften, die er in den 50er Jahren als heranwachsender in Essex entwickelte, sind nach wie vor Kernbestandteile seiner DNA: die ursprüngliche, unwiderstehliche Anziehungskraft amerikanischer Blues-Pioniere wie Albert King und B.B. King und die Offenbarung, dass auch er diese Kraft kanalisieren konnte, als er seinen ersten Schritt mit den The Paramounts machte. „Als ich zum ersten Mal mit dem Blues in Berührung kam, war er das A und O für mich“, sagt Trower. „Blues, R’n’B und Rock’n’Roll sind die Haupteinflüsse, die ich immer noch in mir trage. Sie sind alle noch da.“     No More Worlds To Conquer hätte auch ganz anders ausfallen können, meint Trower. Ursprünglich im Studio 91 in Newbury aufgenommen und für eine Veröffentlichung im Jahr 2020 vorgesehen, sorgte Covid-19 für die Verschiebung des Albums. Und obwohl man der Pandemie wenig zu verdanken hat, glaubt Trower, dass die erzwungene Auszeit zu einem stärkeren Set geführt hat. „Letzten Sommer habe ich ein bisschen mehr daran gearbeitet. Ich habe einige Songs gestrichen, aber auch vier neue hinzugefügt und viele der Gitarren auf den früheren Stücken ersetzt. Als ich das Upgrade vornahm, arbeitete ich zwei Wochen lang in Livingstone Browns Studio, dem Boogie Lab, und versuchte dabei, mich von dem Virus fernzuhalten und mit niemandem in Kontakt zu kommen.  „Es war schwierig, aber ich bin froh, dass ich es getan habe“, meint er. „Dieses Album ist eine Entwicklung. Ich hoffe, dass das bei meiner Musik immer der Fall ist. Es ist ein großer Schritt zwischen Bridge Of Sighs und jetzt. Es ist wie bei allem. Je mehr man daran arbeitet, desto besser sollte man theoretisch darin werden. Und ich habe definitiv das Gefühl, dass dieses Album eines der besten ist, die ich je gemacht habe.“ Für Trower gibt es keinen Endpunkt, kein endgültiges Ziel, kein Album, das so endgültig ist, dass es als Schlusspunkt seiner außergewöhnlichen Karriere dienen kann. Im Gegensatz zu diesem Albumtitel gibt es immer noch neue Welten am Horizont, und der Gitarrist hat sich geschworen, bis zum Ende weiterzureisen. „Ich glaube, ich bin ein Workaholic“, lacht er. „Ich bekomme einen Tunnelblick und will nur noch arbeiten. Ich habe definitiv das Gefühl, dass ich noch einen Schritt nach vorne machen kann. Tatsächlich habe ich schon genug Material für ein weiteres Album…“ Robin Trower Online https://www.trowerpower.com https://www.facebook.com/RobinTrower/ https://twitter.com/robintrower  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.