INTERVIEW: Diabolos Dust

Interview: Michaela Dichtleder / Tobi Klein – Fotos by Tobi Klein

Michaela: Hi, wir sind Michaela und Tobi von Rock Music News.

Tobi: Servus. Ich hab gehört, Ihr habt dieses Jahr was zu feiern?

Anton Lini: Ja, wir feiern dieses Jahr sogar unser 10 jähriges Jubiläum.

Tobi: Beschreibt doch mal kurz Eure Musik für die, die Euch noch nicht kennen?

Anton: Hauptsächlich spielen wir Trash-Metal, mit Einflüssen aus den Bereichen Heavy Metal und Power Metal aus den 80igern. Aber wie bereits erwähnt hauptsächlich Trash Metal.

Tobi: Gibt´s irgendwelche Bands, die Euch besonders beeinflussen?

Anton: Im Endeffekt haben wir nicht wirklich Einflüsse. Wir spielen frei Schnauze das was uns passt.

Tobi: Und? Schon gespannt, was Euch heute erwartet?

Anton: Ja, schauen wir mal. Wir spielen heute das erste Mal im Rockcafe Groll. Wir lassen uns gerne überraschen.

Tobi: Da ihr ja aus Landshut seid, habt ihr da eure Auftritte mehr regional oder überregional?

Anton: Da wir in Landshut fast nichts zum Auftreten haben wird’s eher meist überregional. Dazu kommt noch, dass wir momentan unser neues Album aufnehmen, deshalb halten wir uns ein wenig mit den Konzerten zurück und konzentrieren uns darauf. Produziert wird das ganze von unserem Gitarristen Steve und wir haben auch ein paar neue Neuzugänge.

Michaela: Das wie vielte Album wird das?

Anton: Das wird nun das dritte Album.

Michaela: Wo spielt ihr mehr? Festivals oder einzelne Konzerte?

Anton: Grundsätzlich wollen wir mehr auf Festivals spielen, aber in letzter Zeit hat sich das ganze mehr auf Clubs beschränkt. Die Organisation übernahmen wir größtenteils selber und da haut das ganze aus Zeitgründen nicht immer so hin. Wir haben das ganze jetzt an Rockworx Events und Tobias Gravel abgegeben und wenn er uns ein paar Auftritte verschafft dann machen wir das. Und wenn gerade nichts ansteht sind wir wieder mit der Aufnahme vom Album beschäftigt.

Tobi: Nehmt ihr euer Album im eigenen Studio auf?

Anton: Steve hat da ein eigenes Studio. Er produziert, nimmt auf und mastert das Ganze. Wir sind zurzeit noch unter Plattenvertrag aber wir sind momentan dabei das ganze über einen reinen Plattenvertrieb rauszubringen. Wir legen das dann in unsere eigenen Hände und wenn wir nichts verkaufen, verkaufen wir halt nichts und wenn doch dann werden wir reich.

Tobi: Gibts eure Alben nur auf Ständen bei Konzerten bzw. Festivals oder kann man die auch online finden?

Anton: Einen Onlinevertrieb wird es definitiv geben und selbstverständlich verkaufen wir die Alben auch direkt beim Auftritt.

Michaela: Da ihr mehr auf Festivals spielen wollt, wo habt ihr denn schon überall gespielt?

Anton: Metalfest Austria zum Beispiel, Bavarian Metalheads und noch einige.

Michaela: Wo würdet ihr gerne noch spielen?

Anton: Auf alle Fälle nicht auf Wacken! (alle lachen) Da sind wir keine Fans von. Aber eventuell auf dem „Keep it true-Festival“.

Tobi: Grundsätzlich nach all der Zeit habt ihr noch viel Spaß an der Musik?

Anton: Natürlich macht es nach all der Zeit immer noch Spaß, sonst würden wir das gar nicht mehr machen. Wir sind zwar mehr eine Underground-Band aber wir wollen auch keine Superstars werden. Diese Zeiten sind für uns vorbei da wir mittlerweile in einem Alter sind wo das keine Ziele mehr sind. Das Motto lautet eher „Einfach Spaß haben und fertig!“.

Michaela: Band und Privatleben, funktioniert das alles bei euch?

Anton: Bis jetzt haut das hin. Wenn einer keine Zeit hat, hat eben einer keine Zeit. Wir sind niemanden bei uns böse, wenn er mal keine Zeit für eine Probe hat oder wir mal einen Gig absagen müssen. Wir sind nicht erpicht darauf, bei jedem Konzert auf biegen und brechen zu spielen. Früher sind wir auch mal 600 Km gefahren um in einer kleinen Location mit 10 Gästen zu spielen, aber das geht halt nicht mehr.

Tobi: Mal aus reinem Interesse, was ist denn euer Durchschnittsalter in der Band?

(alle lachen und nach längerem hin und her): Ca. 40 Jahre.

Michaela: Wie oft probt ihr dann?

Anton: Immer einmal in der Woche, Sonntags um 4.

Tobi: Und wie seid ihr dazu gekommen, dass ihr sagt, dass wir gründen eine Band, spielen und ziehen das ganze jahrelang durch?

Anton: Mei, jeder von uns spielt schon jahrelang in irgendwelchen Bands schon seit den 90ziger. 2006 haben ich und Stefan dann Diabolos Dust gegründet und nach mehreren Besetzungswechseln sind wir nun in der jetzigen Konstellation hier. Angefangen hat dass dann mit einer winzig kleinen Band und Bühnen und so haben wir es sogar aufs Metalfest Austria geschafft. In der jetzigen Besetzung macht es mir persönlich auch am meisten Spaß, da ist nicht der Druck da der in früheren Besetzungen da war. Quasi „wir müssen, wir müssen, wir müssen“. Das ist der Punkt den ich momentan an unserer Band schätze. Es ist nicht wirklich Druck da.

Tobi: Also ihr geht generell ziemlich locker an die Sache ran?

Anton: Joa.

Michaela: Habt ihr auch noch Nebenprojekte?

Anton: Wir vier nicht, Steve bastelt an einem eher instrumentalem Projekt. Das sind auch ziemlich coole Sachen, er versucht Songs zu covern aber ohne Gesang, sondern wird die Leadgitarre auf den Gesang transportiert. Da sind wirklich coole Sachen dabei. So bin ich auch sehr stolz ihn zu haben, das ist echt super wie er mir solchen Fingern so gut Gitarre spielen kann. Er ist auch der frühere Gitarrist von „Path of Debris“, aber da seid ihr noch zu jung um die zu kennen. Wir kommen eigentlich auch aus allen möglichen Bereichen.

Tobi: Ziele für die Zukunft?

Anton: Erstmal das Album fertig stellen und auf alle Fälle noch eine riesen Party zum 10 Jährigen Jubiläum zu geben. Bei der laden wir dann alle ehemaligen Bandkollegen und deren Bands ein. Das sind so unsere Ziele für dieses Jahr und mal schauen was nächstes Jahr so kommt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.