Die Schlachtung der eierlegenden Wollmilchsau!

ANGEL HEADED HIPSTER „The Songs Of Marc Bolan & T.Rex“

Udo Jürgens stellte 1979 die Frage „Warum nur, warum muß alles vergeh´n“? Soweit wirds mit dem musikalischen Vermächtnis eines gewissen Mark Feld sicher nicht kommen. Besser bekannt als Marc Bolan hat dieser Herr einen nicht unerheblichen Teil zur Gründung eines neuen Musikstils beigetragen – Glam Rock!

Aber „Warum nur, warum…“ kann man sich denn nicht einfach an den Originalen erfreuen??? Selten, sehr selten sind Cover besser als das Original. OK, das Ansinnen einen der größten Musiker/Komponisten/Songwriter aller Zeiten ehren zu wollen ist ein hochanständiges Vorhaben. Aber es gibt halt einfach Künstler, die covert man nicht! Zumindest nicht auf Tonträger! Live ok!

Ein Original ist ein Original, da hilft auch eine Armada an bekannten Künstlern nix. Die Versionen von „Bang A Gong (Get It On)“ sind sowohl von New York Doll David Johansen (grenzwertig), als auch von U2 feat. Elton John (ganz langweilig) Ohrenkrebs erregend. „Metal Guru“ in der Version von Nena…ach, was sag ich denn…

Ich bin mir nicht sicher, welchen Zweck dieses Album verfolgt, aber es macht irgendwie den Eindruck, als stünde wieder eine eierlegende Wollmilchsau am Eingang zum Schlachthof.

Die Verspieltheit, den Charme, den Flow, die Magie, die Marc Bolan seinen Songs impliziert hat, das schafft man nur, wenn man auch Marc Bolan ist. Und der ist ja bekanntlicherweise tot.

Einer darf, bzw. durfte große Künstler covern – Lemmy. Nur ist der leider auch tot!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.