BAVARIAN HARD FESTIVAL: Interview mit BLACK ABYSS

Bavarian Hard Festival Black Abyss
Bavarian Hard Festival: BLACK ABYSS (Pic by Tobi Klein)

Interview: Michaela Dichtleder – Fotoy by Tobi Klein

Ihr seid ja jetzt als Band schon ein bisschen länger unterwegs, wie lange gibt es die Band schon?
Ja seit 3 Stunden sind wir unterwegs *alle lachen*. Uns gibt es etwa seit 20Jahren, also +/-5Jahre aber eher wohl plus.

Und auch nach 20 Jahren macht es euch noch genau so viel Spaß?
Ja auf jeden Fall

Wie seid ihr so als Band zusammen gekommen? Kennt ihr euch schon alle länger?
Der Olli ist noch ein Originalmitglied, von Anfang an dabei. Der Andy ist am zweitlängsten dabei.  Die anderen Originalmitglieder sind nicht mehr dabei. Wir anderen 3 sind seit 2008 dabei. Kennen tun wir uns aber alle eigentlich schon immer.

Und freut ihr euch schon auf den heutigen Auftritt auf dem Bavarian Hard Festival?
Ja unbedingt, das wird schon rocken!

Ist das dieses Jahr euer erster Auftritt oder hatten ihr schon vorher welche?
Nein, letzte Woche waren wir auch schon unterwegs. Da haben wir in Schwäbisch Gmünd gespielt, also in unserer Gegend.

Wo kommt ihr alle her? Man hört ja sehr deutlich euren Dialekt
Wir wohnen alle in der Umgebung von Schwäbisch Gmünd.

Ist der heutige Auftritt eher kleiner oder größer für euch?
Wir haben kleinere und größere Auftritte, dieser hier ist eher Mittel für uns.

Seid ihr dann eher nur in Deutschland unterwegs?
Nicht nur, letzten Jahr waren wir in der Tschechei, bei Pilsen. Wir haben aber auch schon in Rom gespielt, eigentlich schon Europaweit.

Also habt ihr dann auch bestimmt schon auf mehreren Festivals gespielt?
Ja klar, auf dem Summer Breeze zum Beispiel. Auf dem Härtsfeldsee Open-Air. In Südtirol sind wir auch manchmal, dort haben wir ein paar Connections.

Wenn ihr eure Band mit einem Satz beschreiben müsstet, welcher wäre das?
WAHNSINN !!! (da  reicht also schon ein Wort?) So ein geiler Haufen von Jungs die Mukke machen, gutaussehend, gut in Schuss, jung und dynamisch und der Schwiegermutter Typ schlecht hin.

Wie viele Alben habt ihr jetzt schon gemacht?
An dem Fünften sind wir gerade dran.  Also eher wenige, für die Zeit die es und gibt.

Ihr macht das ja alle auch nur nebenbei, wünscht ihr euch, dass ihr nur von der Musik leben könnt?
Wünschen tun wir uns das natürlich schon, das ist klar. Wer wünscht sich das nicht, da muss man aber auch realistisch sein, da gibt es ja eher wenige.  Aber als wir länger unterwegs waren, hätten wir fast davon leben können. *lacht* da hätten wir uns am Tag eine Dose Ravioli kaufen können.

Wie lang wart ihr da am Stück unterwegs?
Da waren wir 10 Tage am Stück unterwegs. Jeden Tag 10 Tage durchgespielt.

Was war bis jetzt die bekannteste Band mit der ihr gespielt habt?
Das war mit Iced Earth, Grave Digger war auch dabei. Und auch mit SoulFly.

Was ist so das peinlichste was euch als Musiker passiert ist?
Wir haben einmal den Schlüssel vom Bus nicht mehr gefunden, indem das ganze Equipment war.  Dann mussten wir erstmal einen nüchternen Fahrer finden, der uns fahren musste um den Ersatzschlüssel zu holen. Zum Glück waren das nur 15km, sonst hätten wir noch die Scheiben einschmeißen müssen.  Oder was auch sehr peinlich ist, wenn man über die Beine eines Mitkollegen fliegt und sich dann auf die Fresse legt.  Oder wenn man sich mit den Haaren verheddert, da mussten wir sogar den Auftritt kurz unterbrechen um das Ganze zu entwirren. Aber uns passieren ja ständig irgendwelche solche Sachen.

Was steht bei euch als nächstes noch so an, außer auf das fünfte Album?
Also auf jeden Fall erstmal Studioarbeit,  auf das freuen wir uns sehr. Dann spielen wir in 2 Wochen nochmal in Hessen und dann ziehen wir uns bis Mai erstmal zurück.

Und wie oft probt ihr dann noch so?
Also meistens 2x in der Woche oder auch öfter wenn das bei jedem klappt. Nach langer Erfahrung da hat man aber gewisse Sachen einfach schon drinnen.  Aber es ist immer interessant wenn neue Lieder hin zu kommen.

Nach dieser langen Erfahrung, habt ihr dann jetzt überhaupt noch Lampenfieber?
Ja immer, das gehört einfach dazu. Mittlerweile ist es zwar nicht mehr so schlimm, aber früher haben wir teilweise keine Luft mehr bekommen. Aber dieses Feeling war auch geil.  Und ohne Bier spürt man eh gar nix mehr *lacht*.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.