VOLA – neuer Song, neues Video

Das dänisch-schwedische Quartett VOLA kehrt mit seinem brandneuen Song, dem unglaublichen „Head Mounted Sideways„, zurück!

VÖ am 19. November 2020 via Mascot Records

Das dänisch-schwedische Quartett VOLA kehrt mit seinem brandneuen Song, dem unglaublichen „Head Mounted Sideways„, zurück!

Natürlich gibt es dazu eine Video Pemiere, hier zu sehen: https://youtu.be/shwx0jK_II0

Head Mounted Sideways“ ist die erste Veröffentlichung seit dem 2018er-Album „Applaus of a Distand Crowd„. Der neue Song bietet mit erdrückenden Riffs und eindringlich schöner Melodie, die musikalische Komplexität, die zum Markenzeichen von VOLA geworden ist.‘

“Head-mounted sideways ist eine Metapher für das Wegschauen“, sagt Asger Mygind. „Ich hatte keinen Plan für den Text, aber sobald ich wusste, dass ich Wut vermitteln wollte, war es intuitiv, über den Niedergang der Zivilisationen zu sprechen, und darüber, dass keiner die Verantwortung dafür übernimmt. Es geht mir nicht unbedingt um die Erde im Jahr 2020. Ich will das Bild einer Welt vermitteln, die auf einer fehlerhaften Moral aufgebaut ist. Einer Welt die aufgrund der Risse im Fundament zerbröckelt und zusammenbricht.”

Die Songs für das neue Album wurden kurz nach ihrer Rückkehr von ihrer 2019er Headline Tour durch Europa geschrieben, die mit einer Reihe ausverkaufter Konzerte einherging. Zuvor waren VOLA mit Dream Theater, Anathema, Katatonia, Haken, und Monuments getourt und hatten Auftritte beim Euroblast, Ramblin‘ Man Fair, Radar Festival, Bloodstock, Damnation Fest und Tech Fest.

In den Texten zum Vorgängeralbum „Applause of a Distant Crowd“ untersuchten VOLA die Art und Weise, wie sich menschliche Beziehungen durch die Ablenkung sämtlicher Medien entwickelt haben. Während sich ihr Debütalbum „Inmazes“ mit dem Kampf, der mit der Gefangenschaft in geistigen Labyrinthen einhergeht beschäftigt. VOLA verknüpfen auf lyrische Weise die Erforschung des Verhaltens und der menschlichen Natur mit tiefgründigen Charaktererzählungen.

„Steven Wilson war eine große Inspiration für mich, Lieder über „die Person von nebenan“ zu schreiben, anstatt über Philosophie, Mythologie usw.“, fährt Asger fort. „Ich mag es, wenn die Texte Charaktere und Situationen enthalten, die sich leicht nachempfinden lassen, wobei häufig alltägliche Substantive verwendet werden. Ich denke, das ist eine schöne Art und Weise, den Text zu „erden“, während die Musik selbst sehr ungreifbar ist und eine jenseitige Stimmung wiedergeben kann.

Die ersten Töne des Songs sind schwer; “We should let the mud consume this thing we built / 80 years of drooling turned to streams of filth / Wounds appearing underneath the skin we killed / Head mounted sideways to shun the guilt”und gipfelt in einem eindringlichen Finale.
„Wir mögen Kontraste, da es nicht nur leichter macht, Stimmungsschwankungen in den Liedern zu erzeugen, sondern auch die Fähigkeit, den Blickwinkel der Figur zu verändern“, sagt er. „In ‚Head Mounted Sideways‘ wechselt der Standpunkt zu einem der Opfer in der 2. Strophe.”

Wenn Du VOLA hörst, explodiert vor dir diese filmische Ästhetik ihrer Musik, welche einen immer tiefer in die Geschichten zieht die sie erzählen wollen.

VOLA sind Asger Mygind (Gesang/Gitarre), Martin Werner (Keys), Nicolai Mogensen (Bass) und Adam Janzi (Schlagzeug). Das neue VOLA Album wird 2021 erscheinen!


Check out more about VOLA here:

www.volaband.com/www.facebook.com/volaband/
www.twitter.com/volavand/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.