RUNRIG: „One Legend – Two Concerts“

Ja, ich bin oftmals voreingenommen, ja, ich lass auch gern mit mir diskutieren, bin gesprächsbereit und akzeptiere auch andere Meinungen, also musikmäßig gesehen. Also bei den meisten Künstlern….Bands…oder so. Allerdings gibt´s Ausnahmen: AC/DC, Uriah Heep, Joe Bonamassa…..etc… und eben auch RUNRIG!

Ich weiß nicht mehr, wann ich diese Band für mich entdeckt habe, aber mein erstes Album war „The Highland Connection“ und ich war dermaßen begeistert, dass ich mir sofort den kompletten Backkatalog zugelegt habe und immer ganz bremsig auf neue Alben war. RUNRIG war auch die Band, die mich zum Folk-Rock gebracht hat, egal ob Scotish, Irish, Americana….Und dafür bin ich den Herren MacDonald, Munro, Guthro und allen anderen bis heute dankbar.

Umso mehr hat mich die Nachricht gefreut, dass diese großartige Band ein ganz tolles Boxset mit dem Namen „One Legend – Two Concerts“ – sprich zwei Konzerte für den Rockpalast (1996/2001) mit CD/DVD veröffentlicht.

Und nein…das soll jetzt hier kein Nachruf auf Band sein, die augenscheinlich in Rente gegangen ist, sondern eine Empfehlung an alle, die sich bis dato noch nie mit dieser grandiosen Band beschäftigt haben.

Aufgezeichnet in der Philipshalle Düsseldorf ( 1996 noch mit Donnie Munro am Mikro) und im Palladium Köln (2001 mit Bruce Guthro, als Christmas Special mit „Silent Night“ zum Abschluss).

Natürlich unterscheiden sich die beiden Konzerte (4 CD´s, 2 DVD´s) etwas in der Songauswahl und es wird auch in der Aufmachung auf überflüssigen Mimikri verzichtet (kleines Booklet), aber so what…let the music do the talking. Ausserdem schlägt sich das im Verkauf wohl beim Preis nieder.

Ich persönlich kenne kein einziges schlechtes Album dieser – leider viel zu früh – stillgelegten Band. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich sie nie live gesehen habe und mein Neid ist allen gewiss, die mir dies voraus haben.

Leider tauchen die Bandmitglieder auch in keiner „Best-Of-Statistik“ auf. Wer derart gefühlvoll und grandios Gitarre spielen kann wie Malcolm Jones, hat deutlich mehr Beachtung verdient. Von den großartigen Songs, die die Band in all den Jahren, auch mit wechselnder Besetzung, zusammen verfasst hat, gar nicht zu sprechen.

Was sollen wir hier Tracks aufzählen? Wer RUNRIG kennt, wird zugreifen, wer nicht, der soll sich bitte – gesetzt den Fall, er/sie/es steht auf wahnsinnig gut gemachten Scotish-Folk-Rock und ist nicht sauer, dass er/sie/es bei den teils in gälisch gehaltenen Lyrics nicht mitsingen kann.

Einziger Krititkpunkt meinerseits (betrifft aber alle Live-Alben). Ich werd mit der Live-Version von „Loch Lomond“ noch immer nicht warm.

Kann man sich immer wieder ansehen/-hören. Super!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.