BAVARIAN HARD FESTIVAL: Interview mit Steel Engraved

Bavarian Hard Festival, STEEL ENGRAVED
Bavarian Hard Festival: STEEL ENGRAVED (Pic by Tobi Klein)

Hi, wir sind Tobi und Michaela von Rock Music News. Starten wir gleich mit der ersten Frage: Wie ist das Fazit nach eurem Auftritt beim Bavarian Hard Festival IV?
Marco Schober: Geil! Richtig geile Party. War wirklich super.

Wie ist das Feeling nach dem Auftritt?
Marco Schober: Ganz gut. Es war laut, es war schön und die Leute haben mitgemacht. War genauso wie es sein soll. Ab und zu ist man ein wenig platt nach dem Auftritt, je nachdem wie der war. Aber in der Regel ist man noch ein bisschen aufgekratzt. Heute waren leider nicht so viele Leute, aber die die da waren haben super mitgemacht und man merkte, dass es denen gefallen hat.

War das der erste Auftritt von 2016? Und was ist noch fürs restliche Jahr geplant?
Marco Schober: Ja, es war der erste Auftritt im jetzigen Jahr. Für die Planung müssen wir jemand anderen Fragen, ich komme nur und singe. (jeder lacht)

Andi Straehler: Also, geplant ist das Basinfirefest (CZ), Gothoom Festival in der Slowakei und in Belgien haben wir auch demnächst einen Auftritt. Also bis 2017 jede Menge vor.

Tobias Gravel: Wir spielen auch noch in Bamberg mit Winterstorm, Kaltenbach Open Air (AT), Schlichtenfest als Headliner, Rising High Festival und vieles mehr. Findet man auch auf der Facebook Page. Im Oktober sind wir nochmal hier im Plutonium mit Bonfire.

Frage an eure Bassistin: Wie ist das mit den hohen Schuhen? Sind die sehr anstrengend während eines Auftritts?
Kathy: Ja, wie Sau! Ist auch schwierig nicht über die Kabel zu stolpern aber ich bin auch froh nach dem Auftritt wieder in bequemere Schuhe zu steigen.
Marco: Aber wir stolpern auch öfters über die Kabel oder bekommen Gitarren ins Gesicht. (lacht)

Ihr seid ja schon erfahrene Interviewgeber. Was ist für euch so mit unter das nervigste bei solchen Interviews?
Marco: Interviews nerven grundsätzlich nicht. Nur über politische Themen wollen wir nicht gerne befragt werden.

Okay, um was geht es denn grundsätzlich in euren Texten so?
Marco: Puh also in unserem alten Album geht es um Kriege, um die damaligen Zustände und die Situation, aber auch um aktuelle Themen wie zum Beispiel den arabischen Frühling, ohne das wir hier zu sehr politisieren.

Das neue Album, das hoffentlich bald kommt, wird ein Konzeptalbum werden, das eine Geschichte über die Obrigkeit und die armen Leute erzählt. Das ganze wird auch von „Tribute von Panem“ inspiriert. Das Album kommt dann voraussichtlich Ende 2016.

Wie oft seid ihr denn für das neue Album im Studio?
Marco: Eigentlich sind wir alle Musiker, nur der Keyboarder muss noch ein wenig spielen lernen (alle lachen). War natürlich nur ein Spaß, er kann das wirklich gut. Wir haben noch 5 Songs zum Aufnhemen, dann kommt das ganze drum herum wie das Artwork, Booklet, Photoshootings, Merchandise und ein neues Banner. Musikalisch kommt dann noch das Mastering. Wir nehmen die Instrumente auch alle einzeln auf.

Wenn du dir ein eigenes Konzert zusammenstellen dürftest, welche Bands würden kommen?
Marco: PRIMAL FEAR!, Halloween, Edguy Freedom Call und auch Brainstorm. Der Sänger von Primal Fear wird auch auf unserem neuen Album zu hören sein, war auch der Gesangsproduzent und während der Aufnahmen habe ich mich sehr gut mit ihm angefreundet. Die ganze Band besteht wirklich aus super Typen.

Habt ihr auch eine Wunschlocation wo ihr mal spielen würdet?
Marco: Definitiv mal auf Wacken! Aber wenn dann auf der True Metal Stage.

Auf welchen Festivals wart ihr denn schon unterwegs und hattet einen Auftritt?
Marco: Also das waren wirklich viele. Um die größten mal zu nennen, da war das Out and Loud Festival, Metaldays 2013, 70.000 Tons of Metal, Metal Invasion und Basinfire zum dritten Mal.

Seid ihr nach der ganzen Erfahrung überhaupt noch vor Auftritten nervös?
Marco: Jedes Mal! Es wird zwar ein bisschen leichter, bei mir zumindest aber die Aufregung ist immer da.

Und wie siehts beim Rest der Band aus?
Tobias Gravel: Das kommt immer ganz darauf an wer mischt! (alle lachen)
Kathy: Wenn man jedes Wochenende spielt wird das wirklich spürbar leichter, aber ein bisschen nervös ist man immer.

Wenn ihr auf größeren Festivals unterwegs seid, besucht ihr die dann auch oder fährt ihr hin, Auftritt und wieder weiter zum nächsten Termin?
Tobias Gravel: Im Grunde ja. Teils teils schauen wir uns auch noch andere Bands an.
Marco: Kommt immer ganz darauf an was der Terminplan sagt. Wenn Zeit ist versucht man immer etwas mitzunehmen.

Was waren so die letzten Bands die ihr auch gesehen habt?
Alle durcheinander: Primal Fear, Brainstorm, Ectomorf, Trashhold, Freedom Call, Gammaray und must see Band: Steel Engraved!

Was ist so für euch der beste Augenblick bei einem Auftritt bis jetzt gewesen?

Marco: Da gibt’s viele! Es gibt fast in jedem Konzert so ein persönliches Highlight. Für mich als Sänger ist es supergeil wenn ich die Arme in die Höhe reiße und die ganze Menge mitmacht, ohne dass ich einen Ton gesagt oder gesungen habe. Bei sowas bekomm ich jedes mal Gänsehaut.

Umkehrfrage: Das peinlichste was euch mal passiert ist?
Tobias Gravel: Das ist zum Beispiel wenn an zu einem Auftritt fliegen muss und erst mal den Sänger irgendwie in den Flieger bekommen muss. Da sind wir mal nach Amerika geflogen und da kam Marco dann der 10 Stunden Flug wie ein 24 Stunden Flug vor. Der Flug kann sich auch ziehen wenn bei der kleinsten Turbulenz der Sänger schreit „Das wars! Wir stürzen ab! Ich hab es euch doch gesagt!“

Dann sind wir mit den Fragen soweit durch. Für eure Fans noch irgendwelche Worte?
Marco: An alle auf alle Fälle an alle ein riesengroßes Dankeschön für die ganze Unterstützung, es freut uns immer wieder wenn man bekannte Gesichter sieht. Ein riesengroßes danke an alle.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.